Veröffentlicht im Rundblick am 23./24.09.2021

Nach Mietenspiegel, Wohnlagenverzeichnis, Mietpreisbremse, Verlängerung des Erhebungszeitraumes und nunmehr der Forderung nach einem bundesweiten Mietendeckel sowie einem Mietenmoratorium wird der Hamburger Privatvermietern gezwungen, unter Maßgabe der vielfältigen Restriktionen die Mieten auf das mögliche Maximum zu erhöhen – denn ein Mietenstopp bestraft gerade die Privatanleger, die bei der Vermietung moderate Mietpreise mit ihren Mietern vereinbart haben. Mietpreiserhöhungen werden für die Zukunft immer schwieriger, während die Bau- sowie Handwerkerkosten weit überdurchschnittlich steigen und die Instandhaltung sowie insbesondere energetische Modernisierung für Vermieter eine immer größere Herausforderung wird.